Nutzkanal
Politik

NATO verlängert Stoltenbergs Mandat bis Oktober 2024

Anzeige

Jens Stoltenberg wird bis Oktober 2024 NATO-Generalsekretär bleiben. Das haben das Atlantische Bündnis und der norwegische Politiker selbst bestätigt. Diese Entscheidung wird von den Staats- und Regierungschefs der NATO auf dem Gipfel nächste Woche in Vilnius (Litauen) bestätigt.

Die NATO-Staaten haben am Dienstag beschlossen, das Mandat von Jens Stoltenberg als NATO-Generalsekretär um ein weiteres Jahr bis Oktober 2024 zu verlängern, wie die Atlantische Allianz und der norwegische Politiker selbst in den sozialen Medien mitteilten.

„Ich fühle mich geehrt durch die Entscheidung der NATO-Verbündeten, meine Amtszeit als Generalsekretär bis zum 1. Oktober 2024 zu verlängern“, sagte Stoltenberg, dessen Zeit als politischer Chef der NATO ursprünglich im Oktober 2022 auslaufen sollte, aber wegen des russischen Einmarsches in der Ukraine um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Jetzt gehen die Verbündeten den gleichen Schritt, um ein unsicheres Konklave im Kontext eines Krieges zu vermeiden.

In der gleichen Botschaft wies der ehemalige norwegische Ministerpräsident auf die Bedeutung der Verbindung zwischen Europa und Nordamerika hin, „dem Garanten für Freiheit und Sicherheit seit fast 75 Jahren“. „In einer immer gefährlicheren Welt ist unser Bündnis wichtiger denn je“, sagte er.

Auf diese Weise haben die Alliierten die neue Verlängerung von Stoltenbergs Mandat offiziell gemacht, über die verschiedene alliierte Quellen letzte Woche gegenüber Europa Press berichteten und die einige in der Organisation als eine „unvollkommene, aber notwendige“ Entscheidung ansehen. Die Verlängerung wird von den Staats- und Regierungschefs der NATO auf dem Gipfel nächste Woche in Vilnius, Litauen, gebilligt werden.

Anzeige

Verwandte Beiträge

Normalisierung der Beziehungen zu Syrien

Kurt Kopp

Oppositionspräsidentschaftskandidatin Maria Corina Machado wird in Venezuela für 15 Jahre disqualifiziert

Kurt Kopp

Mexiko unterzeichnet Brief an Biden zur Unterstützung Argentiniens bei der Bewältigung der Finanzkrise

Kurt Kopp

Frankreich: 4 Tage Feuer für Polizeibeamte, die einen jungen Mann in Paris getötet haben

Kurt Kopp

EU muss sich mit den Risiken der militärischen KI auseinandersetzen

Kurt Kopp

China enttäuscht Wirtschaftsexperten und ausländische Investoren

Kurt Kopp

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie möchten. Akzeptieren R